Herzlich willkommen beim Mammographie Screening Karlsruhe

Wir gehören zum bundesweiten Mammo­graphie Screening Programm und sind für die Stadt Karlsruhe und den Landkreis Karlsruhe zuständig.

Das Mammographie Screening ist ein bundesweit angebotenes, qualitäts­gesichertes Programm zur Früherkennung von Brust­krebs­erkrankung­en.
Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammo­­­graphie­unter­suchung zur Früh­erkennung von Brust­krebs.

__________________

Das Mammographie Screening Karlsruhe hat wieder für Sie geöffnet - Wir freuen uns, für Sie da sein zu dürfen!

Zur Vorsorge Ihrer Gesundheit und der Ihrer Mitmenschen, sowie zur Einhaltung der Hygienebestimmungen bitten wir Sie in folgenden Punkten um Unterstützung:

  • Bitte kommen Sie ohne Begleitung zum Termin, außer deren Anwesenheit ist medizinisch zwingend erforderlich.
  • Drucken Sie bitte den Anamnesebogen und die Datenschutzerklärung zuhause aus und bringen diese bereits ausgefüllt zum Termin mit, damit die Kontaktzeiten verkürzt werden.
  • Tragen Sie, während Sie bei uns sind, ihre mitgebrachte Mund-Nasen-Bedeckung oder Alltagsmaske. Dies gilt auch während der Untersuchung.

Wenn Sie aktuell unter Symptomen wie bei einer Erkältung oder Grippe leiden oder Fieber UND Kontakt mit einem Menschen mit gesicherter Corona Infektion hatten, bitten wir Sie, Ihren vereinbarten Termin nicht wahrzunehmen. Gerne verschieben wir diesen um ein paar Wochen. Bitte melden Sie sich dann telefonisch in der Praxis (0721 680 787 0) oder der Zentralen Stelle in Baden-Baden (07221 956 555) und halten Sie Ihre Einladung bereit.

Auf der Vorderseite der Einladung befindet sich ein 12-stelliger Zahlencode. Diesen benötigen wir für eine Terminverschiebung.

Alternativ können Sie auch online Ihren Termin über den Button „Termin online“ verschieben.

Petition #MammoBis75 wurde an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages übergeben

Über 80.000 Unterschriften haben die Petition #mammobis75 unterstützt. Dadurch konnte die Forderung zur Anhebung der Altersgrenze von 69 auf 75 Jahre für das Mammographie-Screening-Programm für Frauen zur Früherkennung von Brustkrebs an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages übergeben werden.
Das offizielle Dankeschön des KreisLandFrauenverbands ist hier abrufbar.

Ein großer Erfolg, welcher zeigt, wie viel durch ehrenamtliches Engagement in einem großen Netzwerk zu erreichen ist!

www.mammobis75.de

Entdeckte Brustkrebsvorstufen im Mammographie Screening meist aggressiv

Die häufigste Diagnose bei den Brustkrebsvorstufen im zweijährlichen Mammographie-Screening-Programm ist die biologisch aggressivste Form. Sie birgt das größte Risiko, in ein so genanntes invasives Karzinom überzugehen. Dabei handelt es sich um einen bösartigen Tumor, der in das umliegende Gewebe wächst, in die Lymphknoten und anderen Organe streuen kann.

Die aktuelle Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen wertete die Daten von rund 714.000 Frauen aus, die bis zu dreimal regelmäßig in einem zweijährlichen Abstand am Mammographie-Screening teilgenommen haben. Bei 1970 Frauen wurde eine Brustkrebsvorstufe entdeckt, in der Hälfte aller Fälle handelte es sich in der Folgeteilnahme um die aggressivste Form.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es weit weniger Überdiagnosen im Mammographie-Screening geben könnte, als bislang von Experten diskutiert. Bei Überdiagnosen handelt es sich um entdeckte Brustkrebserkrankungen, die im Laufe des Lebens einer Frau ohne Früherkennung nicht auffällig geworden wären. Die größte Wahrscheinlichkeit einer Überdiagnose wird den „harmlosen“ Brustkrebsvorstufen zugeschrieben, die erst in mehr als zehn Jahren in einen invasiven Brustkrebs übergehen können. Nun wurde gezeigt, dass viele der im Mammographie-Screening entdeckten Brustkrebsvorstufen aggressiv sind. Sie entwickeln sich sehr viel schneller als die harmloseren Formen. Deshalb steigt ihr Anteil mit der wiederholten Screening-Teilnahme. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass gerade die regelmäßig teilnehmenden Frauen vom Mammographie-Screening besonders profitieren. Denn sind die Brustkrebsvorstufen aggressiv, werden sie durch diese Form der Brustkrebsfrüherkennung häufig entdeckt, bevor sie in einen aggressiven invasiven Brustkrebs übergehen können.

Studie:
Detection Rates of Ductal Carcinoma in Situ with Biennial Digital Mammography Screening: Radiologic Findings Support Pathologic Model of Tumor Progression.
Weigel S, Khil L, Hense HW, Decker T, Wellmann J, Heidrich J, Sommer A, Heidinger O, Heindel W. Radiology.
2017 Nov 6:170673.
doi: 10.1148/radiol.2017170673. [Epub ahead of print]

Quelle: Medizinische Fakultät der Universität Münster und Universitätsklinikum Münster